Die IT leidet an dem Fixkostenproblem. Circa 60-80% Fixkosten sowie aus Sicherheitsgründen ein erheblicher Anteil an Leerkosten engen die Entscheidungsräume des IT-Managements – vornehmlich im so genannten Supply-Bereich (Betrieb) – erheblich ein.

Die Lösung für Unternehmen und ihre IT-Bereiche kann nur in der Flexibilisierung der Kosten liegen. Idealerweise wird ein Zustand erreicht, bei dem “per unit” bzw. jeden einzelnen in Anspruch genommenen Service bezahlt wird.

Voraussetzungen dafür sind:

  1. Kennen der eigenen Unternehmensstrategie und der Kernkompetenzen
  2. Ableitung der richtigen IT-Strategie durch Abgleich mit den Kernkompetenzen, Chancen und Risiken, Kostenstrukturen
  3. Erarbeitung eines vollständigen Servicekatalogs und Berücksichtigung der Regeln für eine richtige Service-Clusterung, -Standardisierung und -Modularisierung
  4. Vorbereitung und Durchführung von Ausschreibungsverfahren für Teilbereiche, Funktionen oder Prozesse an externe Dienstleister
  5. Vertragliche Klärung zwischen dem Unternehmen und den Dienstleistern unter Berücksichtigung von Kosten, Qualität (SLA) und dem permanenten Monitoring

Das Festhalten an tradierten IT-Strukturen löst das Fix- und Gemeinkostenproblem sowie die Problematik einer fehlenden Kostentransparenz nicht. Gefragt ist eine Industrialisierung der IT.