Drakonische Strafen drohen Unternehmen, die nicht sorgsam mit den Daten ihrer Kunden und Mitarbeiter umgehen – das „Recht auf Vergessen“ ist ein Meilenstein der einheitlichen EU-Verordnung zum Datenschutz. Verstöße können künftig mit bis zu vier (!) Prozent des globalen Konzernumsatzes sanktioniert werden und auch die persönliche Haftung der Manager wurde dramatisch verschärft: Bußgelder bis zu 20 Millionen Euro drohen.

Die Beweislast, bei der Datenverarbeitung alles richtig gemacht zu haben, liegt zudem beim Unternehmen. Die betrieblichen Datenschutzbeauftragten sind nun gefordert, alle aktuellen Datenschutzstrukturen schnell und genau zu prüfen, zu optimieren und in deren Zukunftstauglichkeit zu investieren.