Datenschutz und Sicherheit: Ransomware auf dem Vormarsch

Erpressungs-Trojaner wie TeslaCrypt (PC) oder Simplocker (Android) werden bei Cyber-Kriminellen immer beliebter. Die Gründe liegen auf der Hand: Sind sensible Daten erst einmal chiffriert und besteht kein Backup, bleibt den Betroffenen kaum eine Alternative, als ein Lösegeld für die Freischaltung zu bezahlen – so scheint es.

ESET rät aus verschiedensten Gründen aber von der Zahlung ab: So besteht keine Garantie, dass nach dem Geldtransfer tatsächlich ein Freischalt-Schlüssel übermittelt wird oder dieser funktioniert. Außerdem unterstützen Lösegeldzahlungen die kriminellen Machenschaften der Betrüger und stärken deren Aktivitäten. Wer bei einer digitalen Erpressung einknickt und zahlt, öffnet zudem womöglich nochmals den Geldbeutel und ist ein attraktives Ziel für weitere Angriffe in der Zukunft.

Lesen Sie mehr zu diesem interessanten Thema bei ESET http://www.eset.com/de

Auch interessant:

In Analysen fand der Hersteller Stormshield heraus, dass die meisten der insgesamt 1.175 identifizierten IT-Schwachstellen die gängigsten Softwareprogramme betreffen: Die beliebteste Zielscheibe war Adobe Flash mit 325 Attacken, gefolgt von Google Chrome mit 184 und Mozilla Firefox mit 162 Attacken.

Quelle: http://www.ptext.net/nachrichten/adobe-flash-beliebtestes-angriffsziel-hackern-1098881

Toshiba Studie: Investitionen in Datensicherheit haben für deutsche Unternehmen oberste Priorität

Umfassendes Whitepaper zeigt im Rahmen der Toshiba ‚Make IT Work‘ Kampagne, wie mittelständische und große Unternehmen die täglichen Herausforderungen des digitalen Wandels meistern können – www.toshiba.de/promotional-registration/makeitworkguide.