Mehr als zwei Drittel der Industrie-Unternehmen planen IoT-Projekte für 2018. Damit eröffnet sich für die ITK-Branche ein enormes Marktpotenzial. Allerdings benötigt der Channel für Industrie 4.0 andere Kompetenzen als für das traditionelle IT-Geschäft.

Doch die breite Masse der Mittelständler ist eher zögerlich. Laut einer aktuellen Studie von IDC, an der rund 440 Unternehmen teilnahmen, haben erst 34 Prozent der Befragten bereits IoT-Initiativen gestartet oder zumindest Piloten umgesetzt. Aber immerhin planen 72 Prozent noch für 2018 mindestens ein neues IoT-Projekt und fast ebenso viele (68 Prozent) haben dafür sogar schon Budgets bereitgestellt.

Zu rechnen ist mit einem großen Bedarf an Technologie. Ein breites Spektrum an Produkten ist erforderlich, damit Maschinen und andere Dinge so miteinander kommunizieren können, dass sich die dabei erzeugten Daten sinnvoll nutzen und auswerten lassen: Sensoren, Netzwerk- und Infrastrukturkomponenten, Datenbanken, Integrations-Tools, Cloud-Dienste und Analytics-Software. Ein riesiges Marktpotenzial für Hersteller und ihre Vertriebspartner.

Nähere Informationen hat Industry of Things.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.